Ausbilderschein Voraussetzungen: So werden Sie Ausbilder!

Ausbilderschein Voraussetzungen
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Sie überlegen, den Ausbilderschein zu absolvieren, um ausbilden zu dürfen?

An das Ausbilden von Auszubildenden sind gewisse Voraussetzungen geknüpft, die Sie erfüllen müssen, um von der zuständigen Kammer die Erlaubnis zu bekommen und sich Ausbilder nennen zu können.

In diesem Beitrag erfahren Sie alles zum Thema Ausbilderschein Voraussetzungen und welche Bedingungen Sie erfüllen müssen, um Ausbilder zu werden und in Ihrem Unternehmen oder Betrieb ausbilden zu dürfen.

Wozu brauchen Sie den Ausbilderschein?

Beim Ausbilderschein bzw. AdA Schein verhält es sich ähnlich wie bei anderen Scheinen.

Möchten Sie allein tauchen gehen, benötigen Sie einen Tauchschein.

Möchten Sie ein Fahrzeug fahren, brauchen Sie den dazu passenden Führerschein.

Und möchten Sie Auszubildende ausbilden, müssen Sie den Ausbilderschein haben.

Der Ausbilderschein ist also eine Voraussetzung dafür, von der zuständigen Kammer (z. B. IHK oder HWK) die offizielle Erlaubnis zu bekommen, Auszubildende in Ihrem Betrieb ausbilden zu dürfen.

Was sind die Ausbilderschein Voraussetzungen?

Im Gespräch mit Kunden zeigt sich oft, dass es ein weit verbreitetes Missverständnis in Bezug auf die Voraussetzungen für den Ausbilderschein gibt, das wir an dieser Stelle richtig stellen möchten.

Sie müssen keine Voraussetzungen erfüllen, um die Ausbildereignungsprüfung zu absolvieren und den AdA Schein zu machen!

Jeder kann dies tun, ohne Ausnahme und Einschränkungen!

Bestimmte Voraussetzungen gibt es allerdings in Bezug auf das Recht, selbst Auszubildende ausbilden zu dürfen.

Und EINE dieser Voraussetzungen ist der Ausbilderschein – aber es gibt eben noch weitere!

Die Voraussetzungen zum Ausbilden sind im Berufsbildungsgesetz in § 28 verankert, dort heißt:

Auszubildende darf nur einstellen, wer persönlich geeignet ist. Auszubildende darf nur ausbilden, wer persönlich und fachlich geeignet ist.“

Ob Sie sowohl die persönliche als auch fachliche Eignung haben, wird von der zuständigen Kammer geprüft, wenn Sie einen Auszubildenden einstellen möchten.

Suchen von Ausbilderschein Voraussetzungen und Eignung

Ausbilderschein Voraussetzung Teil 1: Persönliche Eignung

Der Grundsatz der Ausbildereignungsverordnung (AEVO) legt fest, dass zunächst jede Person die nötige persönliche Eignung besitzt, um ausbilden zu dürfen.

Im Berufsbildungsgesetz findet man deswegen keine Beschreibung, wer „persönlich geeignet“ ist, sondern viel mehr, welche Person es aufgrund von Hindernissen nicht darf.

Diese Einschränkungen sind sehr spezifisch und dürften auf die wenigsten Personen zutreffen.

Nachfolgend zeigen wir Ihnen ein Auszug des § 29 des Berufsbildungsgesetzes, um Ihnen diese Einschränkungen aufzuzeigen:

Persönlich nicht geeignet ist insbesondere, wer

  1. Kinder und Jugendliche nicht beschäftigen darf oder
  2. wiederholt oder schwer gegen dieses Gesetz oder die auf Grund dieses Gesetzes erlassenen Vorschriften und Bestimmungen verstoßen hat.

Der erste Punkt bezieht sich auf den § 25 des Jugendarbeitsschutzgesetzes (JArbSchG).

Dort wird festgelegt, dass Derjenige Jugendliche nicht beschäftigen darf, der zu einer Freiheitsstrafe von mindestens zwei Jahren verurteilt wurde oder eine der in § 25 JArbSchG aufgeführten Straftaten begangen hat.

Der zweite Punkt bezieht sich auf das Berufsbildungsgesetz selbst und der auf Grundlage dessen erlassenen Vorschriften und Bestimmungen.

Ein Verstoß dagegen wäre beispielsweise eine körperliche Gefährdung von Jugendlichen im Betrieb oder das Nicht-Freistellen für Prüfungen oder der Berufsschule.

Solange Sie also nicht gegen diese beiden Punkte verstoßen, gelten Sie als persönlich geeignet.

Ausbilderschein Voraussetzung Teil 2: Fachliche Eignung

Während die persönliche Eignung meist immer direkt erfüllt ist, kann es bei der fachlichen Eignung eher zu Problemen kommen.

Die fachliche Eignung soll sicherstellen, dass Ausbilder über ein ausreichendes Know-How verfügen und aufgrund dessen genügend Expertise haben, um Auszubildende auszubilden.

Hierbei wird im Sinne des Berufsbildungsgesetzes zwischen der beruflichen und der berufs- und arbeitspädagogischen Eignung unterschieden:

  • Berufliche Eignung
    Die Anforderungen an die berufliche Eignung ergeben sich aus § 30 Abs. 2 BBiG:

Die erforderlichen beruflichen Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten besitzt, wer

  • die Abschlussprüfung in einer dem Ausbildungsberuf entsprechenden Fachrichtung bestanden hat,
  • eine anerkannte Prüfung an einer Ausbildungsstätte oder vor einer Prüfungsbehörde oder eine Abschlussprüfung an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Schule in einer dem Ausbildungsberuf entsprechenden Fachrichtung bestanden hat,
  • eine Abschlussprüfung an einer deutschen Hochschule in einer dem Ausbildungsberuf entsprechenden Fachrichtung bestanden hat oder
  • im Ausland einen Bildungsabschluss in einer dem Ausbildungsberuf entsprechenden Fachrichtung erworben hat, dessen Gleichwertigkeit nach dem Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz oder anderen rechtlichen Regelungen festgestellt worden ist“

Sollte eine Person die Anforderungen nicht erfüllen können, so kann ihr laut § 30 Abs. 6 BBiG „…die zuständige Behörde…die fachliche Eignung…widerruflich zuerkennen“.

  • Berufs- und arbeitspädagogische Eignung
    Angaben zur berufs- und arbeitspädagogischen Eignung findet man in der Ausbilder- Eignungsverordnung (AEVO).

In § 2 AEVO heißt es dazu:

Die berufs- und arbeitspädagogische Eignung umfasst die Kompetenz zum selbstständigen Planen, Durchführen und Kontrollieren der Berufsausbildung (…).

Gemäß § 4 AEVO muss diese Kompetenz in einer Prüfung nachgewiesen werden. Hierbei handelt es sich um die Ausbildereignungsprüfung.

Zusammenfassend müssen Sie also zum einen Ihre berufliche Eignung anhand eines oder mehrerer anerkannter Abschlüssen durch Ausbildung, Studium oder Fortbildungen nachweisen.

Doch selbst wenn Sie dies jedoch nicht für Ihren geplanten Ausbildungsberuf können, kann Ihnen die berufliche Eignung dennoch zugesprochen werden, wenn Sie über jahrelange Berufserfahrung verfügen.

Zum anderen müssen Sie die berufs- und arbeitspädagogische Eignung erfüllen, indem Sie eine Berufsausbildung weisungsfrei Planen, Durchführen und Kontrollieren können.

Und genau das weisen Sie durch den Erhalt des Ausbilderscheins nach!

Schon gewusst?!
2009 wurde die Ausbilder-Eignungsverordnung neu aufgelegt.
Wer bereits vor Neufassung der aktuellen Version der Ausbilder-Eignungsverordnung zum 1. August 2009 als Ausbilder tätig war, ist nach § 7 AEVO von der Ausbildereignungsprüfung befreit.

Ausbilderschein Voraussetzungen am Arbeitsplatz

AdA Schein Voraussetzungen: Was gibt es noch zu beachten?

Wie Sie leicht erkennen konnten, ist es gar nicht so schwer, die Voraussetzungen zum Ausbilden zu erfüllen.

Sowohl die fachliche Eignung und als auch die berufliche Eignung sind bei den meisten Angestellten sowie Selbständigen in Deutschland erfüllt.

Dennoch sollten Sie sich zunächst selbst fragen, ob Sie dem Beruf des Ausbilders gerecht werden können.

Wenn Sie sich für die Ausübung einer Ausbildertätigkeit entscheiden, werden Sie die Hauptzeit Ihres beruflichen Alltags mit Auszubildenden verbringen.

Sie sollten deswegen aufgeschlossen gegenüber Jugendlichen und jungen Erwachsenen sein und Freude sowie Spaß beim Vermitteln von beruflichen Kenntnissen haben.

Außerdem sollten Sie Geduld mitbringen.

Einfache Tätigkeiten, die Ihnen als selbstverständlich erscheinen, sind es für neue Auszubildende eventuell nicht.

Neben der Geduld sollten Sie deswegen auch Gelassenheit mitbringen.

Sehen Sie es nicht allzu ernst, wenn Fehler passieren.

Diese gehören dazu.

Seien Sie entspannt und versuchen Sie, schwierige Prozesse präzise und verständlich zu erklären.

In diesem Artikel haben wir darüber geschrieben, welche Voraussetzungen ein guter Ausbilder mitbringen sollte.

Ihr Auszubildender wird am meisten von Ihnen und Ihren Kenntnissen profitieren, wenn Sie Verständnis für Ihn aufbringen und ihm Ihre praktische Erfahrung anhand von Beispielen und Tipps zeigen.

Fragen Sie sich, ob Sie sich diesen Job auf Dauer vorstellen können.

Es ist ein spannender und abwechslungsreicher Beruf, der sicherlich stolz macht, wenn man erkennt, wie neue Auszubildende immer ein Stück mehr dazulernen, was man Ihnen selbst beigebracht hat.

Weitere Voraussetzungen des Ausbilderscheins wie Erklären

Fazit: Voraussetzungen zum Ausbilderschein sind kein Problem

Sowohl für die persönliche als auch für die fachliche Eignung bestehen nur kleine Barrieren, die meist jeder Arbeitnehmer problemlos erfüllen kann.

Sie sollten lediglich Ratschlag bei der zuständigen Kammer suchen, sofern Sie schon einmal vorbestraft waren oder über keine Ausbildung in Ihrem Beruf verfügen!

Darüber hinaus sollten Sie sich selbst jedoch Fragen, ob der Beruf des Ausbilders tatsächlich Ihre Berufung ist und Ihnen Spaß machen wird.

Die Ausübung des Ausbilderseins erfordert eine hohe Verantwortung, Eigenständigkeit und Beharrlichkeit.

Auch in schwierigen Zeiten dürfen Sie Ihre ruhe Art nicht verlieren und müssen stets konzentriert, klar und verständlich Auszubildende betreuen.

In allen anderen Fällen handelt es sich wohl um einer der schönsten Aufgaben im ganzen Unternehmen!

Sie können es gar nicht abwarten mit dem Ausbilderschein zu beginnen?!

Wir haben einen Online-Ausbilderkurs entwickelt, der Sie optimal, flexibel und mit enormer Zeitersparnis (ohne betriebliche Ausfallzeiten!) auf den Ausbilderschein vorbereitet.

Wir haben Ihr Interesse geweckt und Sie möchten mehr über unseren kostengünstigen Vorbereitungskurs erfahren?

Dann finden Sie hier weitere Informationen zum Ausbilderkurs.

Ausbilderkurs online

Wir sind gerne für Sie da und so überzeugt, dass Sie mit unserer Hilfe den Ausbilderschein auf Anhieb bestehen, dass wir Ihnen sogar eine 100 % – Bestehensgarantie (sonst Geld zurück) geben!

Ausbilderschein Voraussetzungen: Fragen und Antworten

Welche AdA Schein Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Jeder kann den Ausbilderschein machen, es gibt keine Voraussetzungen dafür. Voraussetzungen müssen Sie nur erfüllen, wenn Sie aktiv ausbilden möchten. Dann müssen Sie sowohl über die persönliche als auch die fachliche Eignung verfügen.

Wer prüft, ob die Ausbilderschein Voraussetzungen vorliegen?

Die zuständigen Kammern (IHK / HWK) prüfen, ob alle Voraussetzungen zum Ausbilden vorliegen und erteilen die Erlaubnis oder ein Ausbildungsverbot.

Welche weiteren Ausbilderschein Voraussetzungen sind sinnvoll?

Sind sollten ein offener, geduldiger, hilfsbereiter Mensch sein, der gerne mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen zusammenarbeitet, die Ruhe bewahren kann und Spaß hat, Menschen voranzubringen. Dafür ist es notwendig, dass Sie Dinge gut und verständlich vermitteln und erklären können.

Wie kann ich mich auf den Ausbilderschein vorbereiten?

Wenn Sie sich flexibel, unabhängig und ohne betriebliche Ausfallzeit auf den Ausbilderschein vorbereiten möchten, empfehlen wir unseren erfolgserprobten Online-Ausbilderkurs, der sogar von einigen IHK’s weiterempfohlen wird. Hier geht es zum Online-Ausbilderkurs!