Ausbilderschein Kosten: Das kostet die Weiterbildung

Ausbilderschein Kosten
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Die Weiterbildung zum Ausbilder ist eine der gefragtesten und beliebtesten Weiterbildungen Deutschlands.

Der Ausbilderschein ist dabei eine der Voraussetzungen, um als Ausbilder in Ihrem Unternehmen oder Betrieb auszubilden zu dürfen.

Bevor Sie jedoch mit der Weiterbildung starten, sollten Sie sich gründlich mit den damit verbundenen Kosten auseinandersetzen.

Denn es gibt unterschiedliche Vorbereitungsmaßnahmen, die sich in der Höhe der Ausbilderschein Kosten maßgeblich voneinander unterscheiden.

Selbst die Kosten für die Prüfung sind unterschiedlich.

Alle Informationen zu den Ausbilderschein Kosten finden Sie nachfolgend in diesem Artikel.

Woraus setzen sich die Ausbilderschein Kosten zusammen?

Grundsätzlich setzen sich die Ausbilderschein Kosten aus zwei Komponenten zusammen.

Zum einen bestehen die Kosten aus dem Vorbereitungslehrgang, um sich die Inhalte des Ausbilderscheins anzueignen und zum anderen aus den Prüfungskosten für die theoretische und praktische Prüfung.

Je nachdem für welchen Vorbereitungslehrgang Sie sich entscheiden, fallen dementsprechend die Kosten aus.

Wichtig ist, dass Sie einen passenden Kurs für sich finden, der zu Ihnen und Ihrer Lebenssituation passt und Sie effektiv ans Ziel bringt- nämlich zur erfolgreiche Ausbildereignungsprüfung!

Die Kosten für die Prüfung legt jede Kammer, bei der die Prüfung stattfindet, selbst fest.

Daher haben Sie in dieser zweiten Kostenkomponente wenig bis gar keinen Entscheidungsspielraum, da Sie Ihre Kammer nicht frei wählen können, sondern die Prüfung bei der für Ihren Arbeits- oder Wohnort zuständigen Kammer ablegen müssen.

Ausbilderschein Kosten finden

Ausbilderschein Kosten im Präsenzunterricht

Ein herkömmlicher Ausbilderschein-Vorbereitungskurs findet im Präsenzunterricht statt.

Die Veranstaltungen werden von Kammern wie IHK und HWK bzw. von privaten Anbietern angeboten.

Die Ausbilderschein Kosten hierfür betragen durchschnittlich zwischen 600 € bis 900 €.

Die IHK und HWK Ausbilderkurse kann man bei vielen Institutionen in einem zweiwöchigen Intensivkurs belegen.

Zwei Wochen ist eine kurze Zeit für den doch großen Lernumfang.

Diese Kurse gelten aus gutem Grund als „Crash-Kurse“ und sollten nur bei Termindruck und Vereinbarung mit Privatleben und Job gemacht werden.

Eine beliebte Vorbereitungsdauer ist die Teilzeitausbildung, die üblicherweise drei Monate dauert.

Die Auswahl der privaten Anbieter ist noch sehr viel größer, sowohl was die Lehrgangsdauer als auch die Angebote an Leistungen betrifft.

Auch wenn deutschlandweit die gleiche Prüfung, sowohl für den theoretischen als auch für den praktischen Teil abgenommen wird, gibt es drastische Differenzen in den Leistungen der Anbieter.

Jeder Anbieter legt seine Leistungen und Konditionen selbst fest.

So kann es gut sein, dass Ihnen bei vermeintlichen Schnäppchen-Angebote wichtige Inhalte für die Prüfung fehlen, da diese nicht im Lehrplan vorhanden sind und daher auch nicht gelehrt werden.

Tipp: Achten Sie unbedingt auf den Umfang der Lehrgänge!

Ausbilderschein Kosten bei Fernlehrgängen

Fernlehrgänge sind im Vergleich wesentlich teuerer.

Für einen Fernlehrgang müssen Sie 700 € bis 1.400 € einplanen.

Sie lernen flexibel, wann Sie wollen von zuhause aus und erhalten eine große Auswahl an Lektüren zum Studieren.

In der Regel dauert der Lehrgang sechs Monate, kann bei Bedarf jedoch auch verlängert werden.

Lange Fahrtwege und Pflichttermine entfallen bei Fernlehrgängen überwiegend.

Nur an einzelnen Tagen kann es zu Pflichtveranstaltungen kommen.

Diese finden meistens jedoch in Großstädten statt, sodass man je nach Standort dennoch einige Kilometer zurücklegen muss.

Das Lernen erfordert jedoch eine hohe Disziplin und die Motivation kann mit der Zeit schwinden, da das Lernmaterial sehr eintönig werden kann und die Abwechslung fehlt.

Ausbilderschein Kosten im Online-Ausbilderkurs bei der AEVO Akademie

Wir als AEVO Akademie haben daher ein erfolgserprobtes Lernsystem für einen Online-Ausbilderkurs entwickelt, um Fahrtwege oder obligatorischen Präsenztagen zu entgehen und ein modernes, zeitlich angepasstes Lernumfeld zu schaffen, das für jeden geeignet ist!

Mit diesem Ausbilderkurs können Sie sich einfach und bequem von Zuhause oder an Ihrem Arbeitsplatz alle Inhalte des Ausbilderschein aneignen, ohne an bestimmte Präsenztermine gebunden zu sein oder dicke Bücher studieren zu müssen.

Sie sind komplett flexibel, unabhängig und sparen sich enorme Zeit (u. a. keine betrieblichen Ausfallzeiten).

Die Inhalte werden Ihnen anhand von kompakten und einfach verständlichen Lernvideos vermittelt.

Nach jeder Videoeinheit können Sie einen Test machen, um Ihr Wissen abzufragen und zu festigen.

Das macht das Lernen nicht nur komfortabler, da Sie bestimmen, wann und wo Sie die Inhalte durcharbeiten wollen, sondern Sie haben Spaß am Lernen und Sie lernen effizienter!

Zusätzlich zu den Lernvideos erhalten Sie ein Handbuch zum Ausbilderkurs per Post sowie weitere Zusätze, wie beispielsweise alle Inhalte als Hörbuch.

Ausbilderkurs

Jeder lernt anders – mit unserem Kurs nutzen Sie die Lernmaterialien, die Sie am meisten ansprechen!

Je mehr Sinne beim Lernen angesprochen werden, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich das neu Erlernte schnell festigt.

Nutzen Sie beispielsweise die eingebaute Notizen-Funktion im Kurs, um sich neben dem Anschauen der Lernvideos wichtige Informationen für sich abzuspeichern und später herunterzuladen oder auszudrucken.

Haben Sie alle vier Handlungsfelder fertig und möchten sich auf die schriftliche Prüfung bereiten, können Sie das in mehreren echten Prüfungssimulationen tun.

Als besonderer Bonus stellen wir Ihnen im Online-Kursbereich sämtliche, wichtige Materialien und Vorlagen, die Sie für Ihre Vorgehensweise in der praktischen Prüfung benötigen, zur Verfügung.

Außerdem können Sie uns Ihr Unterweisungskonzept gerne per Mail zur Kontrolle zukommen lassen und wir geben Ihnen ein individuelles Feedback mit Tipps, damit Ihre Prüfung mit Sicherheit ein voller Erfolg wird!

9 von 10 unserer Kunden bestehen im sofortigen Anlauf die Prüfung!

Alle Infos zum Online-Ausbilderkurs finden Sie hier.

Wie viel kostet die Prüfung zum Ausbilderschein?

Haben Sie erfolgreich einen Ausbilderkurs belegt und sich das nötige Wissen angeeignet, müssen Sie sich mindestens sechs Wochen vor Ihrem gewünschten Prüfungstermin zur schriftlichen Prüfung anmelden.

Die praktische Prüfung findet in der Regel einige Wochen nach der schriftlichen Prüfung statt.

Die Prüfungskosten für den Ausbilderschein legt jeweils Ihre zuständige Kammer fest.

Die Kosten bewegen sich zwischen 160 € und 250 €.

Falls Sie die Prüfung nicht auf Anhieb bestehen sollten, können Sie zwei Mal zu einer Wiederholungsprüfung antreten.

Diese ist mit etwa 50 € bis 100 € noch einmal etwas günstiger als die Erstprüfung.

Beachten Sie jedoch, dass Sie nicht automatisch zu einer Wiederholungsprüfung angemeldet werden!

Dieser Schritt muss wie die Anmeldung zur Erstprüfung von Ihnen kommen!

Die Höhe der Prüfungskosten finden Sie üblicherweise auf der Webseite Ihrer zuständigen IHK.

Auf der Webseite der Kammer finden Sie außerdem mögliche Prüfungstermine sowie das Prüfungsformular, dass Sie zur Anmeldung ausfüllen müssen.

Das Prüfungsformular beinhaltet Ihre Kontaktdaten sowie die Anschrift, den gewünschten Prüfungstermin, die Art der Prüfung, also ob es sich um die Erst- oder Zweitprüfung handelt, Angaben über den Vorbereitungslehrgang, den Sie absolviert haben, sowie die Kostenübernahme.

Diese kann sowohl privat als durch den Arbeitgeber erfolgen.

Tipp: Sie wissen nicht, welche Kammer für Sie zuständig ist?

Generell gilt, dass Sie die Prüfung bei der IHK der Region ablegen müssen, in der Sie wohnen oder arbeiten!

Die Anschrift Ihres Zuhauses bzw. Ihres Arbeitgebers ist relevant.

Wenn Sie sich unsicher sind, können Sie den kostenlosen IHK-Finder verwenden:
https://www.ihk.de/#ihk-finder

Warum lohnt sich der Ausbilderschein trotz der Kosten?

„Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen.“

Mit der Weiterbildung zum Ausbilder können sich in jeder Karrierelaufbahn einige Türen öffnen, die Ihnen ohne den Ausbilderschein verwehrt geblieben wären.

Die Ausbilderschein Kosten halten sich im Vergleich zu anderen Weiterbildungen in einem überschaubaren Rahmen und zahlen sich in den meisten Fällen wieder aus, da über kurz oder lang die Absolventen mit AdA Schein eine Tätigkeit als Ausbilder übernehmen.

Mit Ausbilderschein als Ausbilder tätig werden

Wie können Sie die Ausbilderschein Kosten minimieren?

Beziehen Sie Ihren Arbeitgeber mit ein und fragen Sie diesen nach Unterstützung!

Oftmals ist es ganz im Interesse des Arbeitgebers, dass Sie sich weiterbilden und Auszubildende im Unternehmen gekonnt ausbilden und fördern können.

Die Wichtigkeit der Ausbildungsqualität nimmt in den letzten Jahren stark an Bedeutung zu und wird künftig Jahr für Jahr größer werden.

Ein guter Ruf des Unternehmens bezüglich einer soliden Ausbildung wird somit Grundvoraussetzung, um geeignete Auszubildende für offene Ausbildungsplätze zu finden.

Fragen Sie daher, ob Ihr Arbeitgeber die Ausbilderschein Kosten übernimmt oder sich mit einem Teil an den Kosten beteiligt.

Doch auch wenn Sie den AdA Schein auf eigene Faust stemmen möchten, können Sie Vorteile nutzen.

Setzen Sie die Ausbilderschein Kosten in Ihrer jährlichen Steuererklärung als Werbungskosten an!

Die Kosten werden Ihr zu versteuerndes Einkommen mindern und Sie bekommen so zumindest einen Teil des Geldes wieder zurück.

Fazit: Die Ausbilderschein Kosten sind überschaubar

Die Ausbilderschein Kosten können je nach Art der Vorbereitung und Standort, an dem Sie die Prüfung ablegen werden, stark schwanken.

Schlussendlich haben Sie es in der Hand, für welchen Vorbereitungskurs Sie sich entscheiden und können somit zumindestens etwas die Ausbilderschein Kosten beeinflussen.

Generell sollten Sie für einem guten Vorbereitungskurs inklusive der Prüfungsgebühren, ob online oder in Präsenz Kosten von etwa 600 € bis 1.000 € einplanen.

Im Vergleich zu anderen Weiterbildung sind die Kosten beim Ausbilderschein auf jeden Fall überschaubar und halten sich im Rahmen.

Ausbilderschein Kosten: Fragen und Antworten

Woraus bestehen die Ausbilderschein Kosten?

Die Ausbilderschein Kosten setzen sich aus den Kosten für die Vorbereitung sowie den Prüfungskosten zusammen. Bei den Vorbereitungskosten handelt es sich meist um Vorbereitungslehrgänge, die online oder im Präsenzunterricht durchgeführt werden.

Wie hoch sind die Ausbilderschein Kosten?

Eine pauschale Antwort gibt es nicht. Sie sollten für den Ausbilderschein etwa 600 bis 900 Euro einplanen. Je nachdem, welchen Vorbereitungskurs Sie besuchen und an welchem Standort Sie die Prüfung ablegen, können die Ausbilderschein Kosten stark variieren.

Wie kann ich die Ausbilderschein Kosten reduzieren?

Fragen Sie Ihren Arbeitgeber bzgl. einer Kostenübernahme oder setzen Sie die Ausbilderschein Kosten in Ihrer Steuererklärung als Werbungskosten an. Wählen Sie außerdem einen preiswerten Vorbereitungskurs, der alle Inhalte abdeckt. Wir empfehlen Ihnen unseren Online-Ausbilderkurs mit Bestehensgarantie. Bestehen Sie nicht die Prüfung erhalten Sie Ihr Geld ohne Wenn und Aber wieder zurück!

Warum sind die Ausbilderschein Kosten nicht das Wichtigste?

Viele günstigere Vorbereitungskurse bieten nur eine kompakte Vermittlung der Inhalte, das möglicherweise dazu fühlt, dass Ihnen in der Prüfung fehlt. Wir empfehlen, einen Kurs nicht nur wegen seines Preises auszusuchen.